Das
Nasenproblem

Die Medizin hat die Aufgabe, Krankheiten zu heilen. Wenn die Nase eines Menschen deutlich vom Mittelmaß abweicht und er unter dieser Auffälligkeit leidet, dann ist die operative Korrektur einer solchen Nase eine Heilung im medizinischen Sinn. Das von der Norm Abweichende wird ins unauffällig Mittelmäßige zurückgeführt. Soll aber eine durchschnittliche Nase durch eine Operation überdurchschnittlich schön werden, so ist diese Korrektur, wie sicher jeder einsehen wird, keine medizinische Heilung sondern eine kosmetische Leistung. Diese Unterscheidung machte Joseph (siehe Geschichte) bereits vor über 80 Jahren. Heute gehören fast alle Nasenoperationen zur kosmetischen Kategorie, denn wirklich häßliche oder lächerliche Nasen sind selten und der Arzt wird unversehens zum Kosmetiker, stellt sich in den Dienst der Eitelkeit und ist nicht mehr Helfer in der Not. Aber er muß die Wandlung zum Kosmetiker gar nicht als Abstieg begreifen, da er von den entzückten Medien zum Star aufgebaut wird und ihm außerdem der finanzielle Erfolg das Gefühl vermittelt, goldrichtig zu liegen. Mit anderen Worten: mit dem Niedergang kann man sich arrangieren und es gibt auch noch andere gute Gründe für eine Umorientierung: viele kosmetische Operationen machen einen Heidenspaß und mit der klassischen Chirurgie ist kaum noch Geld zu verdienen: das von den deutschen Krankenkassen bezahlte Operationshonorar ist das niedrigste der Welt, geringer als in Polen, geringer als irgendwo in Afrika und 1/10 bis 1/20 des Honorars in den USA. Folge: viele Mediziner verlassen das Land oder verlassen den Beruf oder versuchen ihr Glück in der kosmetischen Chirurgie..

8. Preise
Zu guter Letzt noch ein Wort zum Preis. Die gesamte Operation (Rücken & Spitze) einschließlich Vollnarkose und einer Übernachtung kostet üblicherweise zwischen drei- und fünftausend €; hinzu kommt die Mehrwertsteuer. Es spielt eine untergeordnete Rolle, ob viel oder wenig verändert werden muß. Das Problem liegt nicht in der Größe des zu entfernenden Höckers sondern im Weg dorthin: es macht keine Schwierigkeiten ein Pfeffersäckchen aus Indien zu holen, aber man muß erst mal dorthin gelangen und ob man dann ein oder zwei Säckchen mit nach Hause bringt, wiegt nichts im Vergleich zur Mühsal der Reise. Wird nur an der Spitze oder nur am Nasenrücken operiert, reduziert sich der Preis -aber nicht um die Hälfte -sondern lediglich um ein Drittel.
Ein ungewöhnlich niedriger Preis muß nicht automatisch schlechte Qualität bedeuten, so wie ein erbarmungslos hoher Preis (zehntausend € und mehr) keine Garantie für eine Spitzenleistung ist. Wer sich aus Bequemlichkeit oder Sparsamkeit nur am Preis orientiert, kann schnell sein blaues Wunder erleben. Die Höhe des Preises ist kein Qualitätskriterium. Mehr zum Preisproblem im Büchlein „Die kosmetische Nasenoperation, ein kritischer Patientenratgeber“.
Nachoperationen kosten nichts, aber der Narkosearzt muß bezahlt werden (ca 500 €).

9. Gegendarstellung
Für viele Patienten bleibt es ein Rätsel, weshalb nach geglückter Nasenoperation kein Mensch von der positiven Veränderung Notiz nimmt. Wieso eigentlich nicht? Einmal sind die meisten zu sehr mit sich selbst beschäftigt und kümmern sich wenig um anderer Leute Nasen, zum anderen ist in unserer unruhigen, schnellebigen Zeit alles einem ständigen Wandel unterworfen: mal sind die Haare blond, mal rot, mal lang, mal kurz, mal sitzt ein Hut drauf oder eine Mütze, dann muß die dunkle Brille her, weil die Sonne blendet, ins Büro geht man geschminkt, zu Hause läßt man es. Und weil sich das Bild täglich ändert, fällt es kaum noch auf, wenn eines Tages der Höcker fehlt oder die Nase verkürzt ist. Die Bedeutung der eigenen Nasenform wird von den meisten Patienten zu hoch eingeschätzt. Das liegt an der einseitigen Betrachtungsweise: sich selbst sieht man fast nur im Spiegel oder auf Fotos; also in unbewegtem Zustand: es fehlt die Mimik des Sprechens, nichts lenkt von der Nase ab und Formfehler springen stärker ins Auge.
Es heißt, Nasenoperationen seien schwer zu erlernen Das stimmt. Etwa so schwer und mühevoll wie das Geigenspiel. Die meisten versuchen sich erst gar nicht in dieser Kunst und wer sich doch dafür entscheidet, muß jahrelang üben, erreicht in aller Regel nie Konzertreife und Wunderkinder gibt es nur alle Jubeljahrzehnte. Die meisten fiedeln so falsch, daß Zuhören eine Qual ist. Und ohne Talent geht schon gleich gar nichts, auch nicht mit den besten Lehrern. Einem schlechten Geigenspieler kann man leicht entkommen, einem schlechten Operateur ebenfalls; nur merkt man es meist zu spät.
Die kosmetische Nasenoperation ist natürlich auch ein Geschäft und wer eine Ware oder Dienstleistung anzubieten hat, macht sie seinen Kunden schmackhaft, indem er die Qualität anpreist und bei Erwerb erhöhte Lebensfreude in Aussicht stellt. Wenn viele Menschen dieser Verlockung erliegen, entsteht eine Mode, die auf die restlichen einen immer stärkeren Nachahmungsdruck ausübt, dem man sich immer weniger entziehen kann, zumal die frisch gebackenen Besitzer überall von dem neuen Lebensglück berichten, das sich mit der neuen Nase eingestellt habe, auch um den hohen Preis zu rechtfertigen, den sie für dieses Glück bezahlen mußten. (Beim Golfsport ist es ähnlich, jedes neue Clubmitglied, das die stolze Aufnahmegebühr entrichtet hat, verkündet schon nach kurzer Zeit, daß ihn das beglückende Golffieber gepackt habe, obwohl ihm der Kummer über das eigene, miserable Spiel ins Gesicht geschrieben steht).
Wegen ihrer Komplexität - viele Einzelteile müssen aufeinander abgestimmt werden - ist das Ergebnis einer Nasenoperation sogar in geübter Hand nie mit letzter Sicherheit vorhersagbar.
Auch bei scheinbar einfachen Nasen, kann es Enttäuschungen geben; so wie Bayern München gelegentlich ein sicher geglaubtes Spiel gegen einen namenlosen Gegner in den Sand setzt.
Mit zunehmender Erfahrung steigt die Rate geglückter Operationen, bleibt aber auch bei den
besten immer deutlich unter der 100 %-Marke. Die schlimmsten Ergebnisse sind beim
untalentierten, risikofreudigen Anfänger zu befürchten.
Die sogenannten Galerien der Rhinoplastik-Webseiten, in denen Vorher-Nachher Fotos zur
Schau gestellt werden, zeigen nicht den Querschnitt der Arbeitsergebnisse eines Arztes, son-
dern verständlicherweise nur seine besseren Resultate. Der Anteil schlechter oder mittelmäßiger Ergebnisse läßt sich an Hand dieser Leistungsschau nicht abschätzen. Wenig überzeugende Webseiten lassen vermuten, daß die durchschnittlich erreichte Qualität noch deutlich geringer als gezeigt ist. Vorzugsweise werden in den website-galleries einfache Höckernasen im Dutzend präsentiert, deren Korrektur relativ unproblematisch ist, aber auf den Laien immer einen starken Eindruck macht. Oft werden Nasen nur in kleinformatiger Profilansicht gezeigt. Gerade bei Profilbildern ist die nachträgliche, behutsame Computermanipulation verlockend. Es verirren sich auch schon mal Vorher-Nachher Fotos amerikanischer Webseiten ins deutsche Internet und entfalten hier ihre verblüffende Wirkung zum zweiten Mal. Da das Schummeln eine der Grundeigenschaften des Menschen ist, müßte eigentlich auf der Webseite vermerkt sein, daß die Fotos nicht nachträglich digital bearbeitet wurden und es sollte irgendwo angegeben werden, wer die abgebildeten Patienten operiert hat.
Warum die ganzen Warnungen und negativen Darstellungen? Warum nicht Mut machen und zuraten? Weil Übermut und Leichtgläubigkeit sich längst breit gemacht haben (wie bei der Neuen Markt Euphorie) und weil jedes Ding zwei Seiten hat und die Schattenseite der Rhinoplastik in vielen Darstellungen zu kurz kommt, für die Entscheidung aber wichtig ist.
Das Anliegen dieser Website ist es, den Blick der Betroffenen für das Wesentliche und das Hintergründige zu schärfen und nicht zuletzt, die eigene Arbeit in ein gutes Licht zu rücken.
Wer einige Websites über Nasenkorrekturen gelesen hat, wird darin reichhaltige Informationen über Op- Planung und -Ablauf, Verhalten nach der Operation und Risiken erfahren. Was ohnehin auf jeder Website steht, soll hier nicht noch einmal groß und breit wiederholt werden und daß sich die Nase in der Mitte des Gesichts befindet, muß auch nicht zum hundertsten Mal erwähnt werden, auch nicht, daß die Operation der Harmonisierung des Gesichts dient, daß jede Nase anders ist und deshalb bei der Operation Fingerspitzengefühl und Erfahrung gefragt sind. Auf einige besuchenswerte Sites wird gesondert hingewiesen. Auf die vertrauliche „Ich“-Form wird verzichtet, da sie in der Medizin aus gutem Grund unüblich ist: der Patient steht mit seinem Problem im Vordergrund, der Arzt hält sich zurück.
Von den Amerikanern ist der Disclaimer übernommen: eine Gegendarstellung bzw. ein Widerruf oder Relativierung des eigenen werbemäßigen und damit verführerischen Textes.
Der Nasenpatient durchläuft auf dem Weg zur Lösung seines Problems verschiedene Phasen:
6. Abheilung
7. Nachoperation
1. Bewußtwerdung und Entstehung einer fixen Idee
Da Nasen erst während der Pubertät ihre endgültige Form entwickeln, tritt frühestens in dieser Zeit ein Nasenproblem auf. Entweder bemerkt der Heranwachsende beim Nasenvergleich, daß mit der eigenen Nase irgendetwas nicht stimmt, oder die Form seiner Nase scheint ihm überhaupt nicht passend zum Gesicht oder er findet sie einfach unmöglich. Andere werden erst durch Hänseleien auf ihre Nase aufmerksam oder werden durch Hänseleien in ihrer abwertenden Auffassung bestärkt. Die Erkenntnis, eine nicht optimale Nase zu besitzen, kann zu unterschiedlichen Reaktionen führen, die zwischen zwei Extremen liegen: die „mißgestaltete“ Nase wird akzeptiert, stört und ärgert zwar gelegentlich, kann aber den Spaß am Leben nicht verderben oder die eigene Nase wird zum Mittelpunkt der Welt und alles dreht sich nur noch um sie: jeder Blick in den Spiegel führt zu lähmendem Entsetzen, jedes Foto bestätigt die furchtbare Gewißheit. Vereinsamung, Niedergeschlagenheit und die feste Überzeugung, daß ein Leben mit dieser Nase keinen Sinn mehr macht, sind das Endergebnis. Bei den meisten Menschen mit Nasenproblemen liegt der Umgang mit dem körperlichen Handicap irgendwo zwischen diesen Extremen. Viele entwickeln die Vorstellung, daß ein Leben mit einer schöneren Nase wahrscheinlich besser und erfolgreicher verliefe und der Gedanke an eine Operation macht sich langsam breit, bei den einen als vage Möglichkeit, diese Idee irgendwann in die Tat umzusetzen, bei den anderen als drängender Wunsch, dessen Erfüllung keinen Aufschub duldet.
2. Erwägung einer Operation
Dem Wunsch nach Veränderung der eigenen Nase steht die Angst gegenüber: Angst vor der Operation selbst, vor der Narkose, vor einem Mißlingen, vor der Mißbilligung durch Verwandte, Freunde, Partner. Man sucht nach Information: liest, verfolgt jeden Fernsehbericht über Nasenoperationen, durchforstet das Internet, wird hin- und hergerissen zwischen Berichten über völlig verpfuschte Nasen und sensationelle Erfolge. Jeder hat einen guten Ratschlag parat. Am Schluß weiß man gar nicht mehr, wo vorn und hinten ist und ob man die Operation überhaupt noch wollen soll. Die Entscheidung wird vertagt. Aber irgendwann ist die Nasen-Op-Idee wieder da und irgendwann auch der Entschluß: Ich lasse es machen. Das ist leichter gesagt als getan, denn jetzt wird es kompliziert: die Suche nach dem Operateur beginnt.
3. Suche nach einem Operateur
Niemand möchte sich durch eine Schönheitsoperation die Nase verhunzen lassen, deshalb ist die Suche nach einem kompetenten und bezahlbaren Operateur stets mit der Angst verbunden, einem schwarzen Schaf in die Hände zu fallen, die, wie jeder aus den Medien weiß, im ganzen Land ihr Unwesen treiben, aber glücklicherweise an bestimmten Merkmalen leicht zu erkennen sind: das schwarze Schaf hat keine spezielle Ausbildung für Nasenoperationen, verlangt einen auffällig niedrigen Preis, arbeitet in einer schlicht eingerichteten Praxis, in der keine Diplome und Zertifikate die Wände schmücken und gehört keiner der bekannten ästhetisch-plastischen Gesellschaften an. Vor 150 Jahren schrieb der Philosoph Arthur Schopenhauer: „Wer erwartet, daß in der Welt die Narren mit Schellen und die Teufel mit Hörnern daherkommen, wird stets ihre Beute“; d.h. so einfach wie die Medien meinen, ist es mit dem Erkennen der schwarzen Schafe nicht, denn oft genug übertrifft gerade das schwarze Schaf alle formalen Voraussetzungen, die bei einem Schönheitschirurgen erwartet werden: nur mangelt es ihm an der wichtigsten Eigenschaft, dem rechten Geschick für ästhetische Operationen. Wenn es (das schwarze Schaf) zudem noch entsprechend unkritisch ist und sich selbst und seine fragwürdigen Ergebnisse hinreißend findet, gehen ihm viele Menschen begeistert auf den Leim. Kein schwarzes Schaf würde es wagen so ungetarnt und stümperhaft auf Patientenfang zu gehen wie es von den Medien unterstellt wird: die Welt will betrogen sein und wer ein schlechtes Produkt auf den Markt bringt, braucht wenigstens eine gute Werbung, um es loszuwerden. Das zentrale Kriterium ist nach Auffassung der Medien die zertifizierte Ausbildung .Die Wichtigkeit der fachärztlichen Ausbildung wird jedoch viel zu hoch bewertet, denn zahlenmäßig spielen Nasenoperationen bei der Ausbildung (Plastische Chirurgie bzw. Plastische Operationen) so gut wie keine Rolle.(Um ein passabler Nasenchirurg zu werden, sollte aber ein Arzt mindestens 5 Jahre lang schwerpunktmäßig Nasen operieren, vorausgesetzt er besitzt überhaupt ein Talent für diesen schwierigsten Bereich der kosmetischen Chirurgie). Außerdem gibt es weder zu Beginn der Ausbildung eine Eignungsprüfung, noch am Ende eine praktische Abschlußprüfung, in der z.B. eine schwierige Nase voroperiert werden muß, hinzu kommt, daß die meisten Ausbildungsberechtigten die Kunst der Nasenchirurgie selbst nur unvollkommen beherrschen. Wenn unsere Musiker in gleicher Weise ausgewählt und geschult würden, dann gäbe es in deutschen Konzertsälen nur noch Katzenmusik. Hat man den (in Bezug auf Kompetenz für Rhinoplastiken) bedeutungslosen Facharzt (oder die Zusatzbezeichnung) in der Tasche, ist der Beitritt zu irgendeiner ästhetisch-plastischen Gesellschaft nur noch eine Formsache. Das sind ja ungeheuerliche Behauptungen, das hat man ja noch nie gehört, da stehen Sie aber wohl ziemlich alleine mit Ihrer Meinung - nicht ganz alleine-. Hier einige kritische Anmerkungen aus einer der bestgemachten amerikanischen Internetseiten über Nasenoperationen (tacial surgery com): „the rhinoplasty operation is much, much more difficult than a face lift or eyelid surgery or any other cosmetic operation, that a plastic surgeon performs…. Not every plastic surgeon knows how to perform plastic surgery. Many, perhaps most, plastic surgeons are not skilled at these operations….most plastic surgeons are not experts in rhinoplasty….Board certification by itself means almost nothing. It does not evaluate….whether his results are excellent, just passable or bad….Plastic surgeons do not necessarily get better with experience and age. Some plastic surgeons turn out the same bad work for their entire careers……It is not possible for you to know whether a plastic surgeon is competent to perform an operation without seeing before and after pictures of his patients. His reputation doesn´t count, the prices he charges don´t count, the diplomas and certificates on his office wall don´t count, the hospital he belongs to don´t count, the city and street where he practices don´t count, his assurances to you don´t count

“Die Rhinoplastk Operation ist viel, viel schwieriger als ein face lift oder die Augenlid-Chirurgie oder irgend eine andere kosmetische Operation, die ein plastischer Chirurg durchführt…..Nicht jeder plastische Chirurg weiß, wie die plastische Chirurgie durchzuführen ist. Viele, vielleicht die meisten plastischen Chirurgen haben kein Geschick für diese Operationen….Die meisten Plastischen Chirurgen sind keine Rhinoplastik- Experten ….Die Facharzt-Anerkennung an sich bedeutet fast nichts. Sie bewertet nicht…ob die Ergebnisse exzellent, gerade noch passabel oder schlecht sind ….Plastische Chirurgen werden nicht notwendiger Weise mit zunehmendem Alter und Erfahrung besser. Einige Plastische Chirurgen produzieren während ihrer gesamten Karriere gleich bleibend schlechte Ergebnisse. Ohne Vorher- Nachher Fotos seiner Patienten anzusehen, können Sie nicht wissen, ob ein Plastischer Chirurg fähig ist, eine bestimmte Operation durchzuführen. Sein guter Ruf zählt nicht, die Höhe seines Operationshonorars zählt nicht, die Diplome und Zertifikate an seiner Praxiswand zählen nicht, die Klinik, der er angehört zählt nicht, die Stadt und die Straße in der er praktiziert zählen nicht, die Zusicherungen, die er ihnen macht, zählen nicht.“ [mit „plastic surgeon“ ist sowohl der Plastische Chirurg als auch der HNO Arzt mit Zusatzbezeichnung plastische Operationen gemeint, in den USA nennt sich dieser „facial plastic surgeon“]

Harte Worte. Hört sich nicht gut an. Und nun? Vorher-Nachher-Fotos (Link) . Das ist das einzige
Auswahlkriterium, das zählt. Sie sollten sich von Ihrem Arzt Vorher–Nachher Fotos von Patienten zeigen lassen, deren Nasen Ihrer Nase ähnlich sind und Sie sollten sich nicht mit irgendwelchen Fotos von einfachen Höckernasen im Profil zufrieden geben (es sei denn, Sie haben genau eine solche Nase). Wie man Fotos richtig bewertet und wie man die eigene Nase „einordnet“ ist in dem Büchlein „Die kosmetische Nasenoperation – ein kritischer Patientenratgeber“ beschrieben. Der Autor ist übrigens derselbe wie der Verfasser dieser Internet Seite.
Noch einige Bemerkungen zu den Vorher-Nachher Fotos: es kommt noch einmal Dr.Denenberg (facial surgery com) zu Wort: „….the next time you see before and after rhinoplasty pictures…..in a magazine, on a web site, in a doctor`s office or wherever….the pictures will be profile views, showing the result of a simple hump removal on a nose, that didn`t require shortening of a droopy tip, didn`t require deprojection of a tip, that stuck out too far, didn`t require reshaping of a wide tip or an asymmetric tip and didn`t require a reconstruction from previous surgery. It will be just a simple hump removal and it won`t give you insight into the level of the doctor`s skills”

“….wenn Sie das nächste mal Vorher Nachher Nasenoperationsbilder….in einer Zeitschrift, auf einer web Seite, in einer Arztpraxis oder wo auch immer sehen….werden es Profilansichten sein, die das Ergebnis einer einfachen Höckerabtragung zeigen, bei einer Nase, die keine Kürzung einer hängenden Spitze benötigte, die keine Verkleinerung einer zu weit hervorstehenden Spitze benötigte, die keine Umformung einer breiten oder asymmetrischen Spitze benötigte und keine Rekonstruktion nach vorausgegangener Operation. Es wird gerade mal eine einfache Höcker-
abtragung sein und wird Ihnen keinen Einblick in den Stand der Fertigkeiten des Arztes geben”
4. Vorgespräch
Arzt und Patient lernen sich im Vorgespräch erstmalig kennen. Hier werden die Weichen gestellt, ob, wie, von wem, wann und zu welchem Preis die Nase operiert wird. Die Überlegungen des vorhergehenden Kapitels können sich dabei als nützlich erweisen. Unbedingt Fotos ähnlicher Nasen (vorher-nachher) zeigen lassen! Es kann durchaus vorkommen, daß keine Fotos vorhanden sind. In solchen Fällen hat der Arzt erstaunlicherweise immer eine einleuchtende Erklärung zur Hand; z.B.:

• Fotos können leider aus Datenschutz-rechtlichen Gründen nicht gezeigt werden
• unsere Ergebnisse sind doch aus dem Fernsehen bestens bekannt
• Unsere Patienten kommen aus der ganzen Welt, wir können ihnen deshalb den erneuten Weg für ein Nachher Foto nicht zumuten
Grundsätzlich gilt: ohne entsprechende Vorher-Nachher Fotos keine Operation, auch wenn die Ausrede noch so toll ist.
Es ist nichts dagegen einzuwenden, daß Sie als Muster das Bild eines Models oder einer Schauspielerin mitbringen, auf dem Ihnen die Nase besonders gut gefällt (ein Bild sagt bekanntlich mehr als 1000 Worte). Auch wenn die Traumnase nicht zu verwirklichen ist, kann bei der Operation versucht werden, dem Ziel möglichst nahe zu kommen oder der Arzt wird erläutern, warum in Ihrem Fall die Traumnase immer ein Traum bleiben muß.
Für den Ausgang der Operation spielt es keine Rolle, ob Ihnen der Arzt sympathisch oder unsympathisch ist. Mit einem guten Ergebnis kommt die Sympathie von alleine. Allerdings sollten Sie sich nicht für dumm verkaufen lassen oder über den Mund fahren lassen; der Arzt hat Ihnen auf Fragen geduldig Rede und Antwort zu stehen. Am besten ist es, schon vorher einige wichtige Fragen (nicht mehr als 5) zu notieren. Auf eine Frage „wie viele Nasen haben Sie schon operiert?“ können Sie aber getrost verzichten. Wenn der Arzt nur wenige Nasen (unter 50) operiert hat, wird er Ihnen das nicht sagen, sondern eine Null dranhängen. Sollte er allerdings sehr talentiert sein und noch dazu einen guten Lehrmeister gehabt haben, könnten die Resultate schon sehr früh sehr gut sein. Ist er dagegen talentlos und ungeschickt sind auch nach tausend Nasenoperationen keine guten Ergebnisse zu erwarten. Aus der bloßen Anzahl kann nicht auf die Qualität geschlossen werden. Viel vernünftiger ist es, nach Vorher-Nachher Fotos zu fragen.
Der wichtigste Teil des Vorgesprächs ist die Festlegung der neuen Nasenform, dabei kann eine Computersimulation der Nasenkorrektur phantastische Ergebnisse auf den Bildschirm zaubern, nur steht die Umsetzung des Plans auf einem ganz anderen Blatt und die Enttäuschung ist in vielen Fällen vorprogrammiert. Andererseits gibt es keine bessere Möglichkeit, sich über das anzustrebende Ziel zu einigen.
Sie sollten sich niemals zu einer Operation drängen lassen. Es ist wichtig, Zeit zum Überdenken des eigenen Entschlusses zu haben. Einen Kühlschrank können Sie zurückgeben, die Nase nicht. Oft gehen die Probleme nach einer Nasenoperation erst richtig los, und manch einer verflucht seine Entscheidung, wenn es zu spät ist. Also Zeit nehmen und nachdenken. Die Nase läuft nicht davon.
Im Vorgespräch gibt es auch Unmengen von Informationen und Verhaltensmaßregeln für die Zeit vor und die Zeit nach der Operation. Das meiste werden Sie sich nicht merken können, was nichts macht, denn Sie kriegen es noch oft genug wiederholt (z.B. nicht heiß duschen, kein Sonnenbad, keinen Sport, keine Brille usw.) Wichtig ist zunächst Mal, daß Sie die Blutuntersuchung nicht vergessen, keine blutgerinnungshemmende Medikamente (Aspirin) einnehmen und am Op-Tag nüchtern bleiben.

5. Operation
Narkoseart: Vollnarkose
Operationsdauer (Höcker & Spitze): durchschnittlich 1 ½ - 2 ½ Stunden.
Ausnahmetalent Prof.Claus Walter benötigte allerdings nur 25 - 30 Minuten, schnellste Op in 12 Minuten, unglaubliches Geschick, trotz schwindelerregender Geschwindigkeit gute
Ergebnisse.
Zugangsschnitte: geschlossene Technik: innerhalb der Nase
offene Technik: innerhalb der Nase, kleiner Zusatzschnitt außen am Nasensteg
Blutverlust: ¼ Liter
Tamponade: nur bei gleichzeitiger Operation an der Nasenscheidewand
Gips: bleibt 1 Woche
Bluterguß: meist gering, wenn man Pech hat: blutunterlaufene Augen (nach 1 Woche verschwunden).Wenn man noch mehr Pech hat: oberflächliche Einblutung ins Auge (sieht gemein aus, ist aber harmlos und nach 3-4 Wochen ebenfalls verschwunden)

Wer mehr über die Operation wissen möchte, kann auf die website meines Freundes und Praxispartners Dr.Pfeufer „www.meine-neue-nase.de“, gehen oder auf die sehr ausführliche
aber z.T. etwas trockene website von Prof.Gubisch. Wer es ganz genau wissen möchte, muß auf die site von Dr. Denenberg über Google in English dann „facial surgery“, dann “rhionoplasty tutorial“ anschließend können operative Fotos der einzelnen Schritte bei jeweils unterschiedlichen Nasentypen angesehen werden .Der Begleittext ist in Englisch.

6. Abheilung
Bei Gipsabnahme am 7. Tag nach der Operation ist ein Großteil der Schwellungen und Blutergüsse bereits verschwunden. Nach weiteren 2 Wochen hat die Nase fast schon ihre endgültige Form, aber nur fast. Die weiteren Veränderungen, die erst nach 6 bis 12 Monaten ganz zur Ruhe kommen, spielen sich im Millimeter- oder Halb-Millimeterbereich ab, sind oft aber für das Endergebnis entscheidend. Der Grund für dieses „Arbeiten“ der Nase liegt in der Wundheilung: aus den Wunden werden Narben und die Narben ziehen sich zusammen. So kann eine anfangs zu lang erscheinende Nasenspitze nach einem Jahr genau passen oder eine nach drei Wochen optimale Spitze kann nach einem Jahr zu klein wirken. Die Spitze kann sich gering nach rechts oder links verziehen, Unebenheiten am Nasenrücken, die vorher evtl. nur tastbar waren können jetzt sichtbar werden. Daraus ist zu schlußfolgern: keiner sollte sich zu früh freuen, und keiner muß verzweifeln, wenn die Spitze zunächst etwas unplanmäßig aussieht. Andererseits wird z.B ein verrutschtes Implantat auch bei langem Zuwarten nicht wieder in die gewünschte Position zurückfinden. Eine Nachoperation ist dann unvermeidlich und könnte schon nach einer Woche erfolgen. Grundsätzlich gilt jedoch, daß eine Nachoperation erst nach Ablauf eines Jahres stattfinden sollte, wenn der Heilungsprozeß abgeschlossen ist und keine weiteren Veränderungen mehr auftreten werden. Die operierte Nase unterliegt einer 3- bis 6-monatigen Schonzeit, in der z.B. nicht sonnengebadet, fußballgespielt oder gekämpft werden sollte.
7. Nachoperation
Bei den Nachoperationen ist zu unterscheiden zwischen einer kleinen Nachkorrektur, bei der irgendein geringfügiger Mangel beseitigt wird und die Nase gewissermaßen ihren letzten Schliff erhält und der Operation, bei der ein größerer Schaden wieder ausgebügelt werden muß. In jedem Fall ist zwischen Erst-Op und Nach-Op eine Frist von einem Jahr einzuhalten (Gründe und Ausnahmen siehe oben). Oft bestehen zwischen Patient und Operateur unterschiedliche Auffassungen in der Beurteilung eines Mangels, so daß um die Nachoperation gefeilscht werden muß. Mit selbstverliebten Operateuren, die jedes ihrer Produkte für ein Meisterwerk halten, ist dabei nicht gut Kirschen essen. Ganz leicht ist es bei Perfektionisten, die sind immer für eine Nachoperation zu haben, weil sie mit ihrer Arbeit nie ganz glücklich sind (Beispiel: Herr Witzigmann, einer der wenigen deutschen 3-Sterne Köche, wurde in einem Fernsehinterview gefragt, ob er bei so vielen Ehrungen und so vielen dankbaren Gästen nicht sehr glücklich und zufrieden sei. „Ich bin nie zufrieden“ erklärt er knapp und mürrisch.). Kleine Nachkorrekturen sind meist nicht schwierig zu handhaben. Ganz anders verhält es sich bei schweren Deformierungen; hier müssen teilweise höchste technische Schwierigkeitsgrade gemeistert werden und dennoch brillieren gerade bei diesen Eingriffen einige wenige Operateure mit unglaublichem Geschick.
Zeichnung v.R.
Wilhelm Busch Die Verwandlung
 Wilhelm Busch Schmied und Teufel
Wilhelm Busch Der Virtuos
Wilhelm Busch Der gewandte, kunstreiche Barbier
 Wilhelm Busch Der Virtuos
Junge mit großer Nase
Windflowers 1903 John W. Waterhouse

1. Bewußtwerdung und Entstehung
2. Erwägung einer Operation
3. Suche nach einem Operateur
4. Vorgespräch(e)
5. Operation
6. Abheilung
7. Nachoperation

1. Bewußtwerdung und Entstehung
2. Erwägung einer Operation
3. Suche nach einem Operateur
4. Vorgespräch(e)
5. Operation
6. Abheilung
7. Nachoperation

Hylas-and-the-Nymphs-1896-John

1. Bewußtwerdung und Entstehung
2. Erwägung einer Operation
3. Suche nach einem Operateur
4. Vorgespräch(e)
5. Operation
6. Abheilung
7. Nachoperation

1. Bewußtwerdung und Entstehung
2. Erwägung einer Operation
3. Suche nach einem Operateur
4. Vorgespräch(e)
5. Operation
6. Abheilung
7. Nachoperation

Einleitung         Geschichte          das Nasenproblem          Team          Standort         Galerie         Sitemap         Was noch
HNO Praxis  ||  Fischerhüttenstr.111   ||   14163 Berlin  ||  T. +49 30 847 192 68   ||  F. +49 30 847 203 45 || Sitemap ||  Impressum
Seitenanfang
Seitenanfang
Seitenanfang
8. Preise
9. Gegendarstellung

1. Bewußtwerdung und Entstehung einer fixen Idee  
2. Erwägung einer Operation
3. Suche nach einem Operateur
4. Vorgespräch(e)
5. Operation
8. Preise
9. Gegendarstellung
8. Preise
9. Gegendarstellung

8. Preise
9. Gegendarstellung

8. Preise
9. Gegendarstellung